Weihnachten. Bei etwa 28 Grad im Schatten.

Weihnachten 2018

Nach fünf Jahren feiere ich Weihnachten endlich wieder mit meiner ganzen Familie – in Kolumbien! Wie lange war ich nicht mehr hier… Meine Heimatstadt hat sich stark verändert.

Die Menschen auch. Meine Familie. Das ist der Lauf der Zeit, der alles Mögliche mit uns macht. Also alles ganz normal und doch überraschend. Liegt natürlich auch daran, dass ich mich selber verändert habe und manches mit anderen Augen sehe.
Das, was sich aber nicht geändert hat, ist die Stimmung. Es blinkt, ist bunt – und überall gibt es was zu essen und zu feiern!
Dieses Weihnachtsfest hier in Kolumbien ist ein ganz besonderes für mich: Seit dem 1. Dezember 2018 hat meine kleine Tochter die Möglichkeit, Spanisch richtig intensiv zu üben. Sie kann (und muss ;-)) den ganzen Tag mit jedem Spanisch sprechen. Wir genießen von ganzem Herzen die Gemeinschaft meiner großen Familie.

Spannend ist auch die Möglichkeit, in zwei kolumbianischen Städten meine Erfahrungen im Messebereich präsentieren und mit interessanten Unternehmen teilen zu können. Was ich dabei alles so für mich mitgenommen habe und welche Themen für Südamerika wichtig sind, erzähle ich gern in unserem Blogartikel im Januar.

Jetzt aber ist Weihnachtszeit. Eine Zeit, um zu reflektieren, genau und vielleicht kritisch hinzuschauen und dankbar zu sein, für alle Erlebnisse in diesem Jahr. Dankbarkeit, Teilen und Unterstützen – das sind für mich ganz persönlich die drei wichtigsten Worte in der Weihnachtszeit. Es gilt, sie zu leben. Ich mache das so:

Dankbarkeit – läuft, einfach so nebenbei.

Für manche Menschen ist das vielleicht nur ein Wort. Für mich aber hat es eine wirklich große Bedeutung: Ich zum Beispiel bin dankbar für mein Leben, für das Wiedersehen mit meiner Oma, für die vielen Menschen, die mich in diesem Jahr begleitet haben, für die Projekte, die ich mit meinem Team für meine Kunden realisieren durfte. Ich bin sogar dankbar für die ungeplanten Hindernisse, die plötzlich aufgetaucht sind und die ich privat und beruflich überstanden und aus dem Weg geräumt habe. Das war teilweise sehr schwer, hat mich aber gelehrt, dass wir als Menschen das Unmögliche möglich machen können – wir müssen es nur wirklich wollen, dann schaffen wir das. Die Wege und das Wie erscheinen dann ganz von allein. Und – es finden sich immer Menschen, die einem zur Seite stehen und helfen.

Teilen – immer wieder, mit ganz viel Freude.

Wenn ich sage, dass sich immer wieder Menschen finden, die helfen, meine ich auch die großartigen Menschen, die ich hier in Kolumbien als Partner habe. Und ich meine all die Projekte, die uns gemeinsam am Herzen liegen, in die wir investieren. Das schönste zum Ende dieses Jahres: Wir sind dabei, wenn viele glückliche Menschen ein kleines Weihnachtspräsent bekommen und können uns mit ihnen freuen. Das ist wunderbar.

Unterstützen – mit Ihrer Hilfe!

Ich bin mir sicher, dass Sie es uns nicht übelnehmen werden, wenn Sie dieses Jahr keine Weihnachtskarte von uns bekommen. Eine durchdachte, kreativ gestaltete und mit schönem Papier erstellte, ausdrucksstarke Weihnachtskarte kostet mit Versand zwischen 5 bis 7 €. Das ist viel Geld. Wir haben daher beschlossen, das Geld wieder in Schulprojekte für Kinder in Kolumbien zu investieren. So unterstützen wir die Kinder und bringen sie der Zukunft näher, die sie gerne haben möchten. Ich hoffe, das ist im Sinne alle unserer Partner, unserer Familie und Freunde.

Genießen Sie die Weihnachtsfeiertage. Seien Sie dankbar für all die großen und kleinen Dinge im Leben, teilen Sie mit vielen Menschen und unterstützen Sie, wo Sie können, ganz egal mit was – und wenn es nur das Aufräumen der Küche nach dem Weihnachtsessen ist ;-).

Herzliche Weihnachtsgrüße aus Kolumbien
Ihre Tahis González alias Frau Grafica

und ihre Gemeinschaft in Deutschland und Barcelona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.